Die Bilder zu diesem Test wurden mit einem Capture Board der Firma Fast erstellt.

V-Rally'99 Logo

Das Testmuster wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Infogrames Deutschland.

Mittlerweile findet man zu jedem Racergenre einige Titel auf dem Nintendo 64. Außer was das Thema Rallysport angeht. Hier gibt es mit Top Gear Rally nur eine, wenn auch sehr gute Alternative. Nicht zuletzt aufgrund der optimalen Steuerung hat TGR sehr viele Freunde gefunden. Nun ist ein weiterer Vertreter dieser Sportart erhältlich der schon auf der PSX erfolgreich war. Auch für die N64 Version waren die Jungs der Eden Studios verantwortlich. Durch die Zusammenarbeit mit Größen der Rallyszene die auch für die N64 Version hilfreich zur Seite standen haben sie sich den Ruf erarbeitet reinrassige Simulationen zu programmieren. Auch dieser Ruf eilte V-Rally '99 vorraus. Auch wenn der Test ein paar Tage länger dauerte als geplant. Es hat sich gelohnt. Ich habe das Spiel komplett durch und habe gemerkt das in diesem Spiel weit mehr steckt als die meisten bisherigen Tests auch nur Ansatzweise berichteten. Nämlich eine interne Abhängigkeit der Spielmodi die derart Motivierend sind und so bisher unerreicht sind. Doch der Reihe nach. Nach dem Einschalten erwartet euch der obligatorische Vorspann des Spiels der aus Fahrszenen aus dem Spiel besteht. Hier fällt einem der für N64 Verhältnisse ungewöhnliche Grafikstil auf der eher der Grafik auf der PSX ähnelt. Danach erwartet euch der Hauptbildschirm von V-Rally'99.
Hier habt Ihr nun die Auswahl zwischen den verschiedenen Spielmodi in V-Rally'99. So könnt Ihr den Arcade Modus fahren, das Zeitfahren welcher auch dem Time Trial Modus entspricht oder eine komplette Meisterschaft. Desweiteren findet Ihr hier die Spieloptionen für das Spiel. In diesen stellt Ihr neben eurem Schwierigkeitsgrad, den Sound, die Aufteilung für den 2P Modus oder das Bildschirmformat ein. Auch exestiert hier der Punkt "Zeitexperte" der aber zu beginn noch abgedunkelt und nicht anwählbar ist. Unten links ist eine kleine Prozentzahl zu sehen deren Bedeutung sich erst im Laufe des Spiels ergibt. So eine kleine Zahl und doch so wichtig! Doch dazu später mehr. Habt Ihr hier alles nach euren Wünschen eingestellt könnt Ihr nun einen der 3 Modi beginnen. So z.b. der Arcade Modus . Auch hier sind zu beginn nur die ersten 3 Level anwählbar. Im Arcade Modus erwartet euch der erste Teil der insgesamt 50 Strecken in V-Rally '99. Schon alleine diese Zahl ist für einen N64 Racer eine irre Anzahl. Diese 50 Kurse sind verteilt auf 8 Länder oder Regionen rund um den Erdball was für fahrerische Abwechslung sorgt. So wählt Ihr also euer erstes Level aus und kommt zum Fahrzeugscreen . Schon hier merkt man das der Zusatz Rally im Namen nicht umsonst dort steht. Wer Ferrari's und andere High End Autos erwartet wird enttäuscht. Denn hier könnt Ihr reinrassige Rallywagen wählen. Diese sind in die sogenannten KIT Cars und die WRC Cars unterteilt. Nur diese sind zu Beginn anwählbar.
Sehr schön finde ich das zu allen Autos, die übrigens ihren Vorbildern sehr gleichen mit den realen Firmennamen und Logos versehen sind. Das hebt den Simulationseffekt und den professionellen Anspruch hervor. So sind die Fahrzeuge in die Sektion Vorderradantrieb (KIT Cars) und Allradfahrzeuge (WRC Cars) unterteilt. Neben den realen Namen und Logos findet Ihr auf der Fahrzeugseite auch die technischen Daten jedes Autos was sicher nicht jeden interessiert aber dennoch sehr positiv zu werten ist. Habt Ihr euren Favoriten gewählt beginnt die wilde Jagd nach dem Sieg. Jedes Arcade Level ist in verschiedene Kurse unterteilt. Zu beginn jedes Rennens bekommt Ihr Informationen über den bevorstehenden Kurs und die dabei herrschenden Wetterbedingungen. Denn nur auf sonnige Pisten geht's hier nicht. Nun kommt der Startbildschirm in dem ein Sprecher von 3 runterzählt und das Startzeichen gibt. Neben eurem Wagen findet Ihr 3 weitere Konkurrenten die mit euch um den Sieg fahren. Mehr Gegner seht Ihr in keinem Modus. Auf dem Bildschirm habt Ihr nun verschiedene Anzeigen. So den obligatorischen Tacho, die mitlaufende Zeit und eure Platzierung. Die wichtigste Anzeige findet man aber links oben. Dort stehen alle 4 Teilnehmer gelistet. Dort werden während des gesamten Rennes die jeweiligen Abstände angezeigt. Und das ist immens wichtig. Denn wer glaubt es ginge nur darum zu gewinnen wird eines besseren belehrt. Gesteuert wird euer Fahrzeug mit dem 3D-Stick sowie den üblichen Tasten für Gas und Bremse. Ein weiteres wichtiges Hilfsmittel was man ebenfalls erst im Verlauf des Spiels schätzen lernt ist die Möglichkeit mit der Handbremse den Wagen um die Kurven zu lenken.
Zur Übersicht beim fahren stehen euch 4 Viewpoints zur Verfügung. Ich für meinen Teil bin mit der am weitesten weg vom Fahrzeug am besten klargekommen. Bevor das Fahrzeug an die erste Kurve kommt macht man bekanntschaft mit einem weiteren speziellen Rallyfeature. Dem Co-Piloten der mit Karte auf dem Beifahrersitz hockt und dem Piloten den Kurs ansagt. Genauso habt Ihr es hier. Immer vor einer Kurve meldet sich der Co-Pilot mit "leicht links, leicht rechts, mittel links....... und so weiter. Der am meisten gehörte Spruch zu Beginn war aber "Falsche Richtung". Denn schon nach den ersten Kurven merkt man das die Crew der Eden Studios ganze Arbeit geleistet haben und eine Steuerung hier reingezaubert haben bei der man überlegt ob sie das Werk eines Wahnsinnigen ist oder einfach nur Perfekt. Zu beginn war ich mir sicher das die Steuerung nicht nur schwer ist sondern auch das man es dabei vielleicht ein bischen übertrieben hat mit dem Willen eine perfekte Steuerung auf die Beine zu stellen. Denn nur ein kleines zucken nach links oder rechts mit dem Stick bringt den Wagen zum ausbrechen. Es war am Anfang richtig frustrierend zu fahren da ich keine ordentliche Runde hinbekommen habe. Man bremst vor der Kurve, lenkt ein und merkt beim Gas geben wie sich das Auto richtig aufschaukelt und kurz vor dem Ausbrechen ist. Unfälle über Unfälle sind passiert. Das schöne aber ist das eure Konkurrenten ebenfalls keine Helden am Steuer sind. Was es hier manchmal für Kollisionen und Überschläge mit den Gegnern gab. Wahnsinn. War ich doch mal in Führung und habe mich wieder einmal gedreht was bei der kleinsten Berührung mit den Randbebauungen keine Seltenheit war versuchten meine Gegner auszuweichen und kamen nun ihrerseits ebenfalls in's Schlingern und Schwupps!!! - fanden auch sie sich in Positionen vor die wohl kaum Vorteile für eine gute Platzierung hatten.
Doch das ist die eine Seite der Steuerung. Die andere ist das perfekte manövrieren des Fahrzeuges wenn man eine Weile gefahren ist und die Feinheiten der Steuerung gelernt hat. Das aufschaukeln z.b. ist die perfekte Möglichkeit vor Kuven nicht unbedingt Bremsen zu müssen sondern sich dadurch schon in der Kurve so auszurichten das man am Kurvenausgang wieder voll Gas geben kann. Was einfach klingt ist wirklich Übungssache. Man muß mehr Zeit investieren als z.b. bei TGR. Aber dann ist diese Steuerung sogar der von TGR überlegen. Vor allem da die verschiedenen Autos auch unterschiedlich reagieren. Ebenfalls trägt der Streckenbelag und das Wetter dazu bei das man alle Facetten dieser Steuerung verinnerlichen muß. So kommt man mit der Lenkweise für normalen Straßenbelag auf Schnee z.b. ebenfalls nicht allzuweit. Was alles nicht heißt das ich nun nie anecken oder mich drehen würde. Aber nur durch Übung ist die Steuerung beherrschbar. Und um vor allem die Secrets im Spiel alle zu entdecken muß man gehörig Testkilometer abspulen. Und schon bin ich wieder beim motivierenden Modus in V-Rally '99. Im Arcade Modus habt Ihr in den 3 Leveln eine unterschiedliche Anzahl an Kursen. Um das Level 2 zu erreichen ist es notwendig das erste Level zu gewinnen. Dort exestieren 3 Strecken. Auf 3 Runden versucht man nun der beste zu sein. Dabei werden die Zeitabstände zu euren Gegnern immer mit zum nächsten Rennen genommen. Habt Ihr alle Rennen abgeschlossen wird zusammengezählt. Seid Ihr in der Gesamtrechnung vorne bekommt Ihr Zugang zum nächsten Level. Das schöne daran ist das man sich auch mal eine Schwäche leisten kann. Wird man z.b. auf den ersten beiden Kursen jeweils nur zweiter oder dritter und hat beispielsweise 10 Sekunden Rückstand vor dem letzten Rennen kann man trotzdem noch das gesamte Level gewinnen wenn man im letzten Kurs mit 11 Sekunden Vorsprung gewinnt.
Ganz im Rallystil sind also die Zeiten entscheidend und nicht die Platzierungen. Doch das ist noch längst nicht alles. Gewinnt Ihr schließlich auch Level 3 erscheint ein neuer Menupunkt. Das "Expert Level". Hier wird nun auf neuen Strecken noch mehr Fahrzeugbeherrschung gefordert da die Kurse immer enger werden und Nebel, Schnee oder Nachtfahrten euch das Leben schwermachen. Hat man die ersten Arcade Level gewonnen gibt es als Belohnung den ersten Bonuswagen, den V-Rally Ford Escort . Doch es geht auch im Arcade Level weiter. Denn auch hier wie auf der Hauptseite findet man auf dem Arcade Hauptbildschirm eine Prozentzahl. Um hier 100% zu erreichen müßt Ihr nun auf jeder Strecke eine eingespeicherte Zeit der Programmierer schlagen. So gibt es diese Zeiten für jede einzelne Strecke in jedem Arcade Level und als Gesamtzeit für jedes der 4 Level selber. Nur wenn Ihr diese Zeiten alle ausnahmslos schlagt erscheint die 100% und Ihr bekommt einen weiteren Bonuswagen, den Lancia Delta Integrale . Und gerade diese Jagd nach den Zeiten der Programmierer fesselt ewig am Bildschirm. Zumal man wiegesagt die Steuerung beherrschen muß. Da sind die Gegner auf der Strecke eher hinderlich da sie zumindest in der ersten Runde ewig aufhalten da man erstmal an ihnen vorbei muß. Wenn ich für jeden Fluch der bei einem Unfall an dem die Gegner nicht unbeteiligt waren eine Mark bekommen hätte, ich wäre ein reicher Mann. :-) Aber auch eigene Fehler können hier entscheidend sein. Gerade im Expert Level wo es manchmal um Zehntel geht. Diese Prozentzahl im Arcade Modus hat nun Auswirkung auf die auf der Hauptseite von V-Rally. Doch die 100% im Arcade Level erhöhen die Zahl nur ein gewisses Stück. Es muß also weitere Prozentzahlen geben die Auswirkungen haben.
So z.b im Meisterschafts Modus in dem neben einer Vielzahl an neuen Strecken weitere Schwierigkeiten warten. Hier beginnt Ihr eine neue Weltmeisterschaft und wählt wieder euren Wagen. Diese Weltmeisterschaft könnt Ihr nun in 2 Versionen fahren. Dem normalen Rally Modus in dem Ihr auf der Strecke alleine gegen die Uhr und die Zeiten der 3 anderen Fahrer fahrt die wenn man so will unsichtbar mitfahren. Denn die Zeit läuft auch mit wenn Ihr alleine fahrt. Was das ganze aber auch beim alleine fahren fesselnd macht da man die Abstände so immer im Blick hat. Im V-Rally Modus fahrt Ihr wie im Arcade Modus gegen 3 echte Gegner was aber die Jagd nach guten Zeiten erschwert. Denn auch hier exestiert das gleiche Ziel wie im Arcade Modus. Neben den normalen Gegnern exestieren auch hier eingespeicherte Zeiten für die einzelnen Rennen und die gesamte Meisterschaft. Also ist die Version in der Ihr alleine fahrt die bessere. In der normalen Weltmeisterschaft geht es also neben dem gewinnen der Rennen wieder um die Jagd nach den Programmiererzeiten. So exestieren hier auch Rennen die nur von Punkt A nach Punkt B verlaufen und nicht über 3 normale Runden. Gerade auf diesen Kursen ist es wichtig keinen Fehler zu machen da man hier kaum Zeit wiedergutmachen kann. Hier sind die Austragungsorte auch nicht durcheinander wie im Arcade Modus sondern in die Gebiete rund um die Erde eingeteilt. Besonders genial finde ich die Nachtfahrten im Schnee die grafisch sehr schön aussehen, aber auch schön schwer sind. Hat man hier alles gewonnen erscheint aber noch keine 100%. Denn jetzt müßt Ihr nämlich noch die sogenannte Profimeisterschaft fahren und gewinnen. Es will einfach kein Ende nehmen. Aber das ist das schöne an V-Rally'99 und hebt ihn klar von anderen Racern ab. Erst wenn Ihr diese Meisterschaft gewonnen habt und dabei wieder die entsprechenden Programmiererzeiten geschlagen habt erscheint die 100%.
Jetzt bekommt Ihr wieder einen Bonuswagen, den Toyota Celica . Und siehe da. Die Prozentzahl auf der Hauptseite hat sich wieder erhöht. Aber von der 100% hier ist man immernoch ein Stück entfernt. Es geht also weiter. Zum ersten mal hat der Zeitfahr oder Time Trial Modus eine echte Bedeutung. Da Ihr ja bei uns eh zu jedem Racer Time Trial Zeiten bekommt konnte ich hier 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen. Im Zeitfahr Modus müßt Ihr nun auf allen Strecken in V-Rally wieder neue Programmiererzeiten schlagen die jetzt noch besser sind als in den jeweiligen Strecken im Arcade und Meisterschaftsmodus. So lange bin ich noch nie Time Trial gefahren. Da sind aber auch Zeiten dabei. Man oh man. Hier ist neben der Fahrzeugbeherrschung nun auch Ausdauer gefragt. Hat man aber auch hier auf allen 50 Strecken neue Bestzeiten aufgestellt erscheint hier wie auf der Hauptseite die magische 100%. Also Lohn dafür das man nun das gesamte Spiel gezockt hat wartet der letzte Bonuswagen auf euch, der Lancia Stratos . Nach den vielen Strecken fragt man sich dann schonmal in einer ruhigen Minute wie man das eigentlich alles geschafft hat. Mittlerweile ist auch in den Options der Punkt Zeitexperte anwählbar in dem Ihr nochmal alle Prozentzahlen und Gesamtzeiten einsehen könnt. Sozusagen als Belohnung. V-Rally bietet aber auch wirklich einen immens langen und unterhaltsamen Fahrspaß der bisher auf dem N64 unerreicht ist. Die vielen unterschiedlichen Strecken, das ständig andere Wetter und die auf der einen Seite intelligenten und auf der anderen Seite "saublöden" Gegner. Dabei kommt es in V-Rally garnicht so auf Geschwindigkeit an. Wer nur mit Rasen an's Ziel kommen will der wird nicht viel sehen von V-Rally. Dabei ist V-Rally grafisch bei weitem nicht so schön wie Top Gear Overdrive. Die Strecken sind zwar lang und es exestieren sehr viele Randbebauungen. Aber im Gegenzug entdeckt man auch einige Grafikfehler und einen leichten Grafikaufbau. So fehlt z.b. neben einer Brücke komplett eine Grafik und man sieht nur eine braune Fläche oder am Horizont ist alles in einem lila Farbton gehalten. Dafür ist Nebel kein Thema. Nur wenn das Wetter so ausgelegt ist bekommt man ihn zu sehen.
Der Sound der Wagen ist ungewohnt, aber sehr real. Die Wagen touren langsam hoch und klingen allgemein etwas gedämpft was aber einem echten Wagengeräusch näher kommt. Die Autos sind sehr schön gestaltet und man erkennt auch auf der Strecke wer da nun vor einem herfährt. Die anfängliche Enttäuschung über nur 3 Gegner verschwindet je mehr man von V-Rally sieht. Denn wer einmal Blut geleckt hat und die ersten Programmiererzeiten geschlagen hat der will nicht mehr aufhören bis er alles geschlagen hat. Und genau das ist die große Stärke in V-Rally. Dieser ausdauernde Modus mit den voneinander abhängigen Prozentzahlen macht V-Rally einzigartig und bietet abgesehen von den grafischen Schwächen einen bisher unerreichten Spielspaß. Wenn ich mir vorstelle, die Grafik eines Top Gear Overdrive und das "Innenleben" eines V-Rally. Ich glaube dann kommt man dem perfekten Racer sehr nahe. Die anspruchsvolle Steuerung ist nichts für Gelegenheitsfahrer. Anfänglich verflucht man sie. Am Ende wünscht man sich in jedem Racer eine derart exakte Steuerung. Ein Nachteil der langen Eingewöhnung mit der Steuerung ist das man für den 2P Modus einen Freund braucht der ebenfalls eine Weile gefahren ist. Denn leider fährt man hier nur zu zweit ohne weitere Gegner. Zwar kann man alle Modi in V-Rally auch zu zweit fahren und fährt dabei auch gegen Zeiten von Mitkonkurrenten. Aber zu zweit will man dann doch eher den Fight Mann gegen Mann. Angenehm ist das man beim 2P Modus den Bildschirm entweder horizontal oder vertikal teilen kann. Die Geschwindigkeit geht nicht in die Knie. Dafür ist der Grafikaufbau etwas stärker als im 1P Modus. Hat man einen V-Rally erfahrenen Freund macht es natürlich sehr viel Spaß die Weltmeisterschaft auch zu zweit zu fahren. Das Rumble Pak unterstützt euch in V-Rally ebenfalls und ist besonders zu Beginn ein ständiger Begleiter. Denn bei den vielen Kollisionen und Unfällen hat es eine Menge zu tun. Auf jeden Fall ist V-Rally '99 der anspruchsvollste Racer auf dem N64 der mit einer perfekten Steuerung und einem mega motivierenden Zeitenmodus daherkommt und so eigentlich in keiner Racersammlung fehlen darf.

Cheats zu V-Rally '99

Time Trial Wettbewerb zu V-Rally '99

Lenkradfahrbericht mit dem G64 Steering Wheel der Firma Vidis
Lenkradfahrbericht mit dem V3 Racing Wheel FX der Firma InterAct
Lenkradfahrbericht mit dem UltraRacer64 der Firma InterAct
Lenkradfahrbericht mit dem LX4 Tremor Wheel der Firma Vidis
Lenkradfahrbericht mit dem Race 64 Shock 2 der Firma Guillemot
Lenkradfahrbericht mit dem VRF1 X-Cellerator der Firma Blaze
Lenkradfahrbericht mit dem Race 32/64 Compact der Firma Guillemot

Wertung

Matthias Engert
(13.01.1999)

Lesereinschätzungen zu V-Rally '99

Lesereinschätzung von Hendrik Vornhagen.

Magazin64@aol.com