Die Bilder zu diesem Test wurden mit einem Capture Board der Firma Fast erstellt.

Mario Party

Das Testmuster wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Nintendo Deutschland.

Wir schreiben eine ganz normale Samstagnacht - Spielenacht. Die Pizzen sind bestellt, Genußmittel vorrätig, der Kaffee ist fertig und die Laune ist bestens. Man scherzt, man lacht u.s.w. Etwas später hallen Flüche und erste lustige Schuldzuweisungen durch den Raum. Die ersten Pärchen finden sich und manch einer gewinnt einen neuen "Freund", dem man alles wünscht, nur nichts gutes. Man kommt sich vor wie in einer Talkshow. Ein Spruch jagd den anderen. Was ist geschehen? Nun, all dies kann man mit 2 Worten umschreiben. Es ist MARIO PARTY. Wir haben sicher schon viele lustige Spielnächte hinter uns gebracht. Aber Mario Party schlägt dabei ein neues Kapitel auf. Mit diesem Spiel ist Nintendo zusammen mit Hudson mal wieder ein einmaliges Spiel geglückt das mit mehreren Leuten unglaublich viel Spaß macht und Nächtelang vor dem Fernseher fesseln kann. Dieses Spiel ist voll mit Features, das man sich schon fast ein Konzept für den Test erarbeiten muß um alles unterzubringen. Aus diesem Grund ist dieser Test wieder voll mit Bildern um euch all die Aspekte dieses Spieles nahe zu bringen. Schon lange vor dem Release wurden Vermutungen angestellt wie man die bekannten Figuren aus den Nintendospielen in einem Brettspiel vereint. Nintendo und Hudson ist dieses Unterfangen wirklich super geglückt. Doch fangen wir der Reihe nach an. Schon im Vorspann fühlt sich jeder Nintendospieler wie zuhause. Dort diskutieren die verschiedenen Helden untereinander wer denn nun der größte Superheld unter ihnen ist. Eine Streiterei die schließlich von Toad unterbrochen wird, der alle Helden auffordert dies in einem Wettbewerb zu ermitteln. Ist schon lustig die Spielfiguren mal wieder in einem Spiel zu sehen. Nach ein paar weiteren Diskussionen erklären sich die Helden schließlich bereit um den Superhelden unter ihnen auszumachen. Hier beginnt das eigentlich Spiel und Ihr werdet in der Schaltzentrale des Spiels, nämlich in Toad City abgesetzt. Hier erwartet euch Toad um euch in die Regeln und die verschiedenen Spielmodi einzuweihen. Hier in Toad City finden sich viele Orte die man betreten kann. Nach und nach bekommen sie eine Bedeutung, die ich euch im Verlauf des Tests näherbringen möchte. Natürlich findet man auch hier die sogenannten Options , die in einem Haus in Toad City untergebracht sind. Desweiteren findet man in Toad City die Toad City Bank, das Minispielhaus, den Toad City Laden, das Floß zur Minispielinsel und natürlich den Hauptort, die Röhre in der Mitte die euch zum eigentlichen Spiel führt.
Nachdem man die Röhre betritt wird man von Toad gefragt ob man ein neues Spiel beginnen will oder ersteinmal die Spielregeln lesen will. Wir entscheiden uns für ein neues Spiel und folgen den nächsten Anweisungen die uns Toad beim herunterfallen durch die Röhre gibt. Zuerst wird natürlich alles rund um die Spieler abgefragt. Zuerst wird die Anzahl der beteiligten menschlichen Spieler abgefragt, die wie könnte es anders sein aus maximal 4 Leuten bestehen kann. Spielen weniger menschliche Spieler mit werden die fehlenden vom Computer ersetzt. An einem Spiel in Mario Party können 4 Spieler teilnehmen. Ihr habt dabei die Auswahl zwischen Mario, Luigi, Yoshi, Donkey Kong, Wario und Prinzessin Peach. Diese könnt Ihr frei wählen. Habt Ihr euch für die teilnehmenden Figuren entschieden wird der Schwierigkeitsgrad angegeben, wobei dieser für jede Person einzeln eingestellt werden kann. Habt Ihr das hinter euch müßt Ihr euch für eines von 6 zu Beginn verfügbaren Spielfeldern entscheiden, die alle jeweils ein Heimlevel eines Spielers darstellen. Diese unterscheiden sich nicht nur im Aufbau sondern vor allem im Schwierigkeitsgrad. Nach der Wahl des Spielbrettes stellt Ihr die Länge des Spieles ein. Die Zahlen auf der Uhr stellen dabei die Anzahl der Runden dar. 20 Runden dauern im Schnitt 1 Stunde. 50 runden dagegen können gerne mal über 3 Stunden dauern. Die erste und einfachste Welt oder Spielbrett ist Mario's Rainbow Castle . Schon zu beginn eines Spiels muß man Schmunzeln. Alle Figuren betreten durch eine Röhre das Spielfeld das von dem unnachahmlichen Geräusch begleitet wird das man schon aus seeligen NES Zeiten kennt. Danach erfolgt ein kleiner Vorspann und der kleine Koopa erscheint der die Spieler begrüßt. Allen Spielfeldern gemein ist der Start des Spiels, nämlich dem Herrausfinden einer Startreihenfolge. Hier macht man schon den ersten Kontakt mit dem Fortbewegungsfeature in Mario Party, dem Würfeln . Hierbei erscheint über dem Spieler ein Würfel mit Zahlen die sich irre schnell drehen. Springt der Spieler nun nach oben stoppt der Würfel und es erscheint eine Zahl. Wer zu beginn die höchste Zahl hat beginnt. Jetzt erklärt euch Koopa den Sinn des Spiels. Nämlich das finden von Sternen wie man sie schon aus Mario 64 kennt. Diese ermitteln am Ende eines Spiels auch den Superhelden. Um sie zu bekommen gibt es einige Möglichkeiten. Ist die Startprozedur erledigt erscheinen je nach Reihenfolge in jeder Ecke des Bildschirms Kästchen für die einzelnen Spieler. Dort wird im Spiel neben den wichtigen Sternen auch das 2. sehr wichtige Feature angezeigt. Die Anzahl der erspielten Münzen.
Denn um an Sterne zu kommen benötigt man im einfachsten Fall 20 Münzen. Jetzt geht es endlich los. Der erste Spieler würfelt an der Startposition des Spielfeldes, das nun von eine Draufsicht präsentiert wird seine erste Zahl. Auf einem Spielbrett befinden sich nun kleine Kreise, die wie beim Mensch ärgere Dich nicht zu laufen sind. Würfelt ein Spieler eine 2, dann kann er 2 dieser Felder betreten. Die Höchstzahl an einem Würfel ist aber die 10 und endet nicht bei 6 wie auf einem normalen Würfel. Diese kleinen Kreise auf die der Spieler treten kann haben verschiedene Farben und oft auch Symbole in sich . All dies hat auch eine für das Spiel wichtige Bedeutung. Die einfachsten Felder sind die blauen und roten Felder. Betritt der Spieler ein blaues Feld bekommt er 3 Münzen auf sein Konto. Betritt er dagegen ein rotes werden ihm 3 Münzen abgezogen. Der jeweilige Gewinn oder Verlust auf einem Feld wird dem Spieler dabei durch eine Anzeige über dessen Kopf angezeigt. Auch die Felder die er nach dem Würfeln laufen kann zählen jetzt sichtbar herunter. Dies ist insofern wichtig da es auf den Spielfeldern nicht nur linear einen Weg geht sondern auch oft Abzweige vorhanden sind. Durch die Kartenübersicht per R-Taste kann er dann sehen wohin die jeweiligen Züge ihn hinbringen. Denn an einem Abzweig stoppt der Spieler und bekommt Pfeile zu Gesicht mit denen man sich für eine Richtung entscheidet. Ein weiteres Feld auf einem Spielbrett hat einen Pilz als Symbol. Endet der Laufweg eines Spielers dort drauf erscheint ein Pilzsymbol über dem Kopf das sich ebenfalls dreht. Hier kann man 2 Situationen stoppen. Zum einen einen roten Pilz der es einem ermöglicht nochmal zu würfeln oder einen lila Pilz der einen Spieler eine Runde aussetzen läßt. Neben diesem Feld exestieren weitere auf den Spielbrettern. So etwa Felder die ein Fragezeichen beinhalten. Tritt der Spieler mit seinem letzten Zug auf so ein Feld passieren je nach Welt überraschende und nicht immer vorteilhafte Dinge. Das wichtigste Feld auf einem Spielbrett ist aber das Sternfeld, das als solches auch nicht zu übersehen ist. Hier ist es auch egal ob der Spieler dieses Feld mit seinem letzten Zug erreicht oder mit seinem ersten. Kommt er auf so ein Feld erscheint unser Freund Toad , der demjenigen der auf sein Feld tritt einen Stern verkauft. Vorraussetzung ist allerdings das dieser mindestens 20 Münzen dabei hat. Ist das der Fall kann er einen Stern kaufen. Die Sternenfelder sind je nach Spielbrett verschieden schwer zu erreichen. In der ersten Welt, Mario's Rainbow Castle ist dieser Ort immer an derselben Stelle. Dieser Ort ist hier wie ein Wetterhäuschen gestaltet. Am Ende der Spielbrettes fährt der Spieler mit einer Wolke nach oben und erreicht dort Toad. Es sei denn.........., und schon kommt eine der vielen Gemeinheiten in's Spiel. Tritt nämlich ein Spieler hier auf ein Fragezeichenfeld dreht sich das Wetterhäuschen und anstatt Toad wartet nun Bowser auf euch. Dieser hat natürlich nichts gutes im Sinn. Er zieht euch Münzen ab indem er euch einen wertlosen Stern verkauft und schickt euch zum Startpunkt zurück. Besonders ärgerlich wenn man ein Feld davon entfernt steht und ein Mitspieler auf ein Fragezeichenfeld tritt. Der erste Fluch ist jetzt vorprogrammiert.
So würfelt nacheinander jeder Spieler und läuft seine erwürfelten Züge. Je nachdem wo er endet verfärbt sich das Kästchen in der Ecke des Bildschirmes. Z.b beim betreten eines blauen Feldes Blau und bei einem roten - Rot. Haben alle 4 Spieler gewürfelt ist eine Spielrunde vorbei. Und jetzt beginnt der wohl lustigste, stressigste und "Freundeschaffende" Teil in Mario Party. Nämlich die Minispiele. Von diesen Minispielen gibt es nach einem kompletten Zug 3 verschiedene Variationen . Diese Spiele geben Mario Party die Würze und machen es so unverwechselbar. Stehen z.b. alle Spielfiguren nach einem Zug auf einem gleichfarbigen Feld gibt es ein 4P Game. Hierbei wird per Zufallsgenerator eines aus insgesamt 25 4P Minispielen ausgewählt. Diese Spiele sind so abgedreht und unkonventionell das es einfach Laune macht sie zu spielen. In diesen Minispielen geht es natürlich darum von allen vier Spielern am Besten abzuschneiden. Mal muß man im Team ein Minispiel lösen oder eben besser sein als die anderen. Klickt auf die Links der Minispiele und Ihr bekommt zu jedem Minispiel ein Bild und eine Erklärung worum es geht. Stehen jeweils 2 Spieler auf gleichfarbigen Felder und die anderen 2 auf andersfarbigen Feldern so gibt es jetzt eines von 5 2P vs.2P Mininspielen . Hier treten jetzt immer 2 Teams gegeneinander an bei denen es immer 2 Sieger und 2 Verlierer gibt. Stehen am Ende eines Zuges 3 Spieler auf einem gleichfarbigen Feld und einer auf einem andersfarbigen so steht eines der 10 3P vs.1P Minispiele an. Hier muß sich ein Spieler gegen 3 Mitspieler durchsetzen. Aber auch alleine kann man Minispiele spielen. Dafür exestiert ebenfalls ein Feld auf dem Spielbrett das einen weißen Stern enthält. Tritt der Spieler hier drauf kann er eines der 10 1P Minispiele spielen. Hier muß der einzelne ein bestimmtes Spielziel erreichen. Danach hat man entweder gewonnen oder verloren. Nun haben diese 50 Minispiele nicht nur Spaßfördernden Charackter, sondern sind auch die Geldbeschaffungsmaßnahme schlechthin. Denn am Ende eines Minispiels, egal welcher Variante wird das Ergebnis in Münzen umgerechnet. So kann man Münzen gewinnen, verlieren oder es bleibt alles beim alten. Um nicht den Überblick zu verlieren wird nach jedem Minispiel ein Zwischenstand angezeigt, der jeweils den Kontostand und die Anzahl der Sterne jedes Spielers anzeigt. Und vorallem die Minispiele bringen den inneren Frieden eines Spielers gerne mal aus dem Gleichgewicht. Stellt euch nur vor Ihr kämpft euch über das gesamte Spielbrett und habt 27 Münzen. Nur noch ein paar Felder bis zum Sternenfeld. Und gerade im Minispiel davor erwischt man einen schlechten Moment und verliert 10 Münzen. Im nächsten Zug erreicht man Toad, der einem jetzt mit einem lustigen Schrei klarmacht das man nicht genug Münzen hat um einen Stern zu kaufen. In solchen Momenten gehen seltsame Blicke durch eine Spielerrunde. Aber auch dies ist noch lange nicht alles. Das war eigentlich nur der Anfang in den vielen Verschiedenen Möglichkeiten ein Spiel zu beeinflussen.
Eines der heintückischsten Felder von allen ist das Feld mit einem Ausrufezeichen darin. Dieses Feld ist normal selten zu finden. Auf Spielbrettern wo das Sternenfeld wechselt erscheint es aber immer dort wo einmal ein Sternenfeld war. Tritt ein Spieler mit seinem letzten Zug darauf so hat er die Möglichkeit ein Chance Time Spiel zu spielen. Hier gibt es 3 Blöcke die sich drehen. Die beiden äußeren beinhalten die Symbole der teilnehmenden Spieler. In der Mitte lauert aber das Grauen in Form von Ereignissen die die Laune eines Spielers schlagartig in den Keller ziehen oder schonmal einen Jubelschrei auslösen. So kann z.b. eine Möglichkeit sein das links das Mario Symbol gestoppt wird, rechts das Luigi Symbol und in der Mitte ein Feld mit der Zahl 30 und einem Pfeil Richtung Mario. Das bedeutet nichts anderes als das jetzt Luigi 30 Münzen an Mario abgiebt. Stoppt diese Konstellation ein unbeteilgter Spieler sollte er sich in eine sichere Ecke des Zimmers verkriechen. :-) Aber auch hart erkämpfte Sterne können so schnell mal den Besitzer wechseln. Das Wort Schadenfreude bekommt hier eine neue Bedeutung. Neben Feldern auf dem Spielfeld gibt es auch Personen am Rande der Strecke die Gutes und Böses im Schilde führen. Der angenehmste Zeitgenosse neben dem Sternlieferanten Toad ist Koopa , der immer am Anfang des Spielbrettes steht. Beendet man ein komplette Runde über das Spielbrett kommt man wieder an ihm vorbei und geht eine neue Runde. Dabei gibt er euch jedesmal 10 Münzen mit. Ein weiterer hilfsbereiter Geselle auf dem Spielbrett ist der Buhu . Bei ihm könnt Ihr ebenfalls miese Sachen machen. Zum einem kann er für euch Münzen von anderen Mitspielern stehlen. Dies ist Kostenlos und löst bei demjenigen nicht unbedingt Lobeshymnen aus. Besonders fies ist es aber wenn man 50 Münzen sein eigen nennt und am Buhu vorbeikommt. Jetzt nämlich kann er für euch und eben 50 Münzen einen Stern von einem anderen Mitspieler stehlen. Das diese Aktion beim geschädigten keine Freudentränen auslöst könnt Ihr euch ja denken. Und so fängt man mit der Zeit an auch taktisch zu spielen. So sieht man z.b. das ein Spieler mit über 50 Münzen kurz vor einem Buhu steht. Jetzt versucht man natürlich alles mögliche um ihn am klauen eines Sterns zu hindern. Oder man versucht ihm zu helfen damit er einem anderen einen Stern klaut der gerade etwas davon zieht. Besonders ärgerlich ist es wenn man aber mitten auf dem Spielbrett auf Bowser trifft . Dieser hat nie gutes im Sinn und knöpft euch entweder gleich Münzen ab oder läßt ebenfalls Minispiele vom Band. Das reicht von bekannten Minispielen in denen aber jetzt eine gewisse Höchstpunktzahl erreicht werden muß, ansonsten verlieren die Spieler die das nicht schaffen viele Münzen. Oder aber die Chance Time von Bowser bei der ein Spieler automatisch was verliert da ein Block auf Bowser voreingestellt ist. Oder aber der Bowser Umbruch. Hierbei werden die Münzen der Spieler gleich verteilt. Wer wenig Münzen hat freut sich. Wer sehr viele hat findet mal wieder Flüche die man selber kaum kennt. :-) Immer wenn man denkt es läuft passiert irgendwas. Das ist das schöne an Mario Party. Man kann eine Dominanz nicht planen. Schon die jetzt genannten Feature und Eigenschaften von Mario Party würden für stundenlangen Spielspaß reichen. Doch auch die Spielbretter selber warten mit einigen Überraschungen auf.
Ist dies auf dem ersten Spielbrett das Wetterhäuschen das gerne mal für Freud und Leid sorgt so steigert sich dies mit jedem Brett. Im zweiten Spielbrett, dem DK's Jungle Adventure warten verteilt z.b. bekannte Zeitgenossen aus Mario 64 auf euch, nämlich die beweglichen Steinblöcke . Trefft Ihr auf sie müßt Ihr um an ihnen vorbei zu kommen Münzen zahlen um weiter zu kommen. Oft fehlen die Münzen aber an wichtigen Stellen danach. Ab der dritten Welt, Peach's Geburtstagstorte kommen noch ganz andere Dinger in's Spiel. Hat man hier 30 Münzen zur Verfügung und tritt auf ein Fragezeichenfeld so kann man eine Pflanze einpflanzen, die ab jetzt demjenigen einen Stern klaut der auf dieses Feld tritt. Da hier einige der Fragezeichenfelder vorhanden sind ähnelt das schnell einem Minenfeld. Meine Erinnerung an den letzten Samstag ist noch ganz frisch. Da ging es mir nämlich so das ich einige Sterne verloren habe. Nicht wahr Jens und Marko!! :-) Das Spielbrett danach, Yoshi's Tropeninsel hat ebenfalls ein hinterlistiges Feature zu bieten. Hier exestieren 2 in sich geschlossene Spielkreise die nur über 2 Brücken verbunden sind. Auf beiden Kreisen gibt es ein Feld wo jeweils einmal Toad und einmal Bowser wartet. Tritt man hier auf ein Fragezeichenfeld tauschen die beiden einfach ihre Positionen. Wer kurz vor Toad stand und sich auf einen Stern freut, hat plötzlich Bowser vor sich. Bei der 5. Welt ist von einem kontrolliertem laufen nicht mehr die Rede. Hier auf Wario's Kanonenwelt befinden sich verschiedene voneinander unabhängige Plattformen die nur per Kanone erreichbar sind, die auf jeder Plattform vorhanden ist. Hier kommt auch Logik in's Spiel wie man nun den Stern erreicht. Tritt hier z.b. ein Spieler auf ein Fragezeichenfeld ändern alle Kanonen ihre Ziele und richten sich neu aus. Jetzt heißt es wieder umdenken. Da dieser Vorgang oft vorkommt muß man oft dreimal nachdenken wie man jetzt auf eine bestimmte Plattform gelangt. Etwas unübersichtlich präsentiert sich schließlich die letzte reguläre Welt, Luigi's Maschinenraum . Hier gilt es immer wieder Türen und unzugängliche Gebiete zu öffnen. Hier muß man sehr oft nachdenken um an einen Stern zu kommen. Eigentlich die einzige Welt die mir nicht ganz so gefällt. Sind nun alle Runden eines kompletten Spiels zu Ende wird natürlich abgerechnet und der Superheld der Welt bestimmt. Auch hier haben sich die Programmierer etwas einfallen lassen um es nochmal Spannend zu machen. Wer am Ende eines Spiels die meisten Sterne hat, der hat noch lange nicht gewonnen. Denn neben den im Spiel zu erreichenden Sternen gibt es jetzt noch 3 Bonussterne für besondere Leistungen im Spiel. So bekommt derjenige einen Bonusstern der in allen Minispielen zusammen die meisten Münzen eingenommen hat. Desweiteren bekommt derjenige der im Spiel die Höchstzahl an Münzen erreicht hat einen Bonusstern. Hier zählt nicht die Anzahl der Münzen am Ende eines Spiels sondern die im gesamten Spiel von einem Spieler höchste Anzahl an Münzen. Wenn mitten im Spiel ein Spieler z.b. mal 100 Münzen hatte und diese Zahl keiner mehr bis zum Ende überbot gehört ihm dieser Stern. Den letzten Stern gibt es für den Spieler der am häufigsten auf ein Fragezeichenfeld gekommen ist. Erst jetzt wird der Superstar einer Welt bestimmt und gekürt. Danach gibt es einen kleinen Abspann zu der gerade gespielten Welt zu sehen und man findet sich anschließend wieder in Toad City wieder.
Doch vorher gibt es noch einmal einen Gesamtstand des gerade gespielten Spielbrettes. Diese Ergebnisse kann man sich auch nochmal für alle Spielinhalte aufgeschlüsselt anschauen. Wieviele Münzen man verdient hat u.s.w. Danach erscheint ein Bildschirm wo alle Münzen und Sterne der menschlichen Spieler in einen Topf wandern oder besser gesagt eingezahlt werden. Hier kann man auch Items benutzen die man sich kaufen kann. Die eingezahlten Münzen und Sterne wandern dabei in ein Konto das in der Toad City Bank verwaltet wird. Hier drinnen könnt Ihr euch eure erspielten Münzen und Sterne anschauen, oder im Tresor gekaufte Items benutzen. Und woher bekommt man diese Items? Genau, aus dem Laden in Toad City. In diesem Laden könnt Ihr gegen entsprechend reichlich Kleingeld verschiedene Items kaufen, von denen aber viele erst nach einer gewissen Zeit anwählbar sind. Das reicht von Ereignisblöcken über Würfel die nur bestimmte Zahlen anzeigen bis zum Items für den kompletten Abspann im Spiel. Hier gibt es einiges zu entdecken. Hat man eine gewisse anzahl an Münzen beisammen kann man auch versteckte Sachen kaufen, wie z.b das 7. Spielbrett, den Bowser's Magma Mountain , der wiederrum ein komplettes Spielfeld beiinhaltet. Auch hier warten neben allen bekannten Features heimtückische Fallen auf euch. Hier muß man oft per Würfel entscheiden welchen Weg man geht. Erwischt man dabei den falschen kann es ganz schnell vorbei sein mit der Sternenherrlichkeit. Tritt man hier z.b. auf ein Fragezeichenfeld verwandeln sich alle blauen Felder für ein paar Runden in roten Felder, was für die Finanzen nicht gerade von Vorteil ist. Wer es bis hierher geschafft hat der hat ein weiteres großes Ziel vor Augen. Nämlich das erreichen von 100 Sternen die der eine Angestellte in der Bank immer so anpreist. Dann nämlich ist das letzte Spielfeld anwählbar, der Eternal Star , auf dem man jetzt gewinnen muß um seine kurz vorher von Bowswer gestohlenen 100 Sterne zurück zu holen. Allerdings jetzt mit leicht veränderten Regeln. So wird Koopa gleich zu beginn weggekickt und Bowser plaziert jetzt verteilt auf das Spielfeld 7 Baby Bowser bei denen man per Glückswürfeln die Sterne gewinnen muß und sie nicht mehr einfach kaufen kann. Gewinnt man auch diese Welt erwartet einen wieder einmal ein sehr schöner Abspann und es herrscht wieder Frieden in Toad City. Wer jetzt immernoch nicht genug hat an Entdeckungen der sollte mal in Toad City das Floß benutzen. Hier gelangt Ihr zur Minispielinsel , auf der Ihr 49 Minispiele hintereinander spielen müßt.
Das sind im Endeffekt alle normalen Minispiele bei denen in manchen von ihnen aber die Spielziele leicht verändert sind. Hat man hier alle 49 Minispiele geschafft kann man an das Tor der Minispielinsel gehen und wird nochmal zum 50. Minispiel herrausgefordert. Nämlich von Toad höchstpersönlich. Ihn muß man jetzt nochmal auf der Rennbahn 2 schlagen. Doch dafür erhält man eine tolle Belohnung. Nämlich 2 Minispiele die es vorher noch nicht gab. Die beiden Spiele Kugellabyrinthe 1 und 2 . Hier muß man auf einem Ball stehend diesen bis in das Ziel navigieren, was garnicht so einfach ist. Um diese beiden Spiele und alle anderen Minispiele zu spielen kann man in das Minispielhaus gehen. Hier kann man entweder die Spiele gegen geringe Gebühr mal probespielen oder aber kaufen um sie dann immer und kostenlos spielen zu können. Auch kann man sich hier die einzelnen Minispiele anschauen. In dieser Liste entdeckt man dann auch noch ein geheimes Minispiel das nur mit Fragezeichen angezeigt wird und auf derselben Seite steht wie die beiden Kugellabyrinthspiele. Doch dieses dritte habe ich auch noch nicht. Weiterhin könnt Ihr hier drin auch ein Training absolvieren wollt Ihr nicht gleich voll einsteigen. Hier geht es nicht um Sterne, sondern um die Minispiele. Auf einem Trainings Spielbrett habt Ihr dazu ausreichend Gelegenheit. Wenn Ihr die Minispiele mal so zum Spaß spielen wollt bekommt Ihr jedesmal, genauso wie im richtigen Spiel die Regeln des Spiels erklärt. Hier erfahrt Ihr welche Tasten wichtig sind und was wichtig ist bei diesem Spiel. Natürlich sind alle Textanzeigen in Deutsch so das daran niemand scheitern sollte. Auch wenn der Test vielleicht eine Menge offenlegt, so gibt es doch gerade in den vielen Spielbrettern noch Sachen zu entdecken die ich jetzt garnicht angesprochen habe.
Bei Mario Party fällt eine Einschätzung garnicht so leicht, da man garnicht so richtig weiß wo man anfang soll. Was aber sofort Hängenbleibt ist die liebevolle Umsetzung des Spielprinzips und der Figuren mit denen jeder Nintendo Spieler etwas anzufangen weiß und deshalb der Eingewöhnungseffekt leichter von der Hand geht. Was weiter auffällt ist die tolle Musikalische Untermalung des Spiels. Das fängt bei den sehr schönen Musikstücken an die sich in jeder Welt unterscheiden und endet bei den vielen bekannten und gut gemachten Soundeffekten. Wer zum ersten mal das Geräusch hört wenn die Spieler aus der Röhre rauskommen der wird mich verstehen. Aber auch sonst erwarten einen viele Sondeffekte. Gerade Toad mit seiner Schreierei fällt mir sofort ein. Wie bei Mario Kart wenn man ihn mit einem Panzer trifft. Die Grafik der Spielfelder ist Edel und kommt in schönen Renderlook daher der ein wenig an Yoshi's Story erinnert. Kein Wunder, ist Mario Party doch ein 256 Mbit Modul. Die Grafik der Minispiele ist dagegen nicht so opulent, was aber auch nicht weiter schlimm ist. Hier zählt die Action und die stimmt allemal. Allein macht Mario Party auch Spaß, wird aber mit Freunden zum absoluten Nächtekiller. Wer auf Unterhaltung der lustigen, heimtückischen und Schadenfrohen Art steht muß hier einfach zugreifen. Die Minispiele sind zwar oft einfach gehalten, aber garantieren Spielvergnügen pur. Wenn ich das noch vor mir sehe wie nach Stunden die finger nicht mehr so wollen und man das Pad auf eine Art hält um doch noch irgendwie auf die Tasten zu hämmern. Davon müßte man Bilder machen. Oder bei den Spielen wo man den Stick so schnell wie möglich drehen muß. Hier zeigt sich welches Pad etwas taugt oder nicht. Sehr schön ist auch die Unterstützung durch das Rumble Pak ausgefallen das kräftig rüttelt wenn es gefordert ist. Auch das Belohnungssystem und die vielen Items die man kaufen kann machen das Spiel lange interessant. Für Spiele mit Freunden wird dieses Spiel nie langweilig. Weil es immer anders ausgeht und man nie irgendwas planen kann. Planen schon, aber ob das klappt hängt von so vielen Aspekten ab. Und irgendwas geht immer schief. Also Leute. Auch allein ist dieses Spiel dicke eine Empfehlung wert. Mit Freunden ist dieses Spiel ein Muß. So viel Spaß hat man selten mit einem Multiplayerspiel.

Hilfen zu Mario Party

Time Trial Wettbewerb zu Mario Party

Wertung

Matthias Engert
(07.04.1999)

Lesereinschätzungen zu Mario Party

Lesereinschätzung von Marcel Jaquet.

Magazin64@aol.com